Was oder wer ist autoritär ?

Autoritär
ist ein Wort, das Ende des 19. Jahrhunderts aus dem französischen autoritaire (dieses vom franz. auteur, wie das deutsche Wort Autor sich vom lat. auctor ableitend) entlehnt worden sein soll.
Dies ist im Unterschied zu Autorität, das sich im 15. Jahrhundert aus dem lat.  auctoritas ableitete, ebenfalls auf lat. auctor zurückgehend.
Wörter mit ähnlicher Bedeutung (Synonyme) zu autoritär sind zB: beengend, herrschaftsbegierig, willkürlich, bedingungslos, herrisch, uneingeschränkt, bevormundend, unterdrückend, absolutistisch oder barbarisch.
.

Die Hauptbedeutung von „autoritär“ kommt in verschiedenen Zusammen-hängen zur Anwendung:

Sozial-psychologisch
spricht man von einem autoritären Charakter oder ähnlich von einer autoritären Persönlichkeit und versteht darunter „menschliche Charaktere, die sich durch ein ausgeprägtes Überlegenheitsgefühl, überzogenen Machtanspruch und das Unterwerfen Schwächerer auszeichnen und dadurch Intoleranz, Dogmatismus und Unfreiheit fördern.
Politikwissenschaftlich
ist unter anderem die Rede von Autoritarismus als Ideologie bzw. von autoritären Regimen, die sich dadurch auszeichnen, „dass sie
(a) die Möglichkeiten demokratischer Mitwirkung stark einschränken,
(b) öffentliche Willensbildungsprozesse (Presse-, Informationsfreiheit) und die öffentliche Auseinandersetzung über politische Entscheidungen stark behindern und
(c) die pluralistische Interessenvielfalt begrenzen.

Es gibt Menschen, die nur ihre eigene Meinung zulassen, diese nennt man autoritär. Doch auch Regierungen können so sein.

 

Ein Land, welches demokratische Mindeststandards (Demokratie)
nicht erfüllt
, wird als autoritäres Land bezeichnet, das Regierungssystem dieses Landes ist ein autoritäres System. Bei Regierungen bedeutet autoritär, dass nur Parteien mit der gleichen Meinung erlaubt sind. Bürger und Bürgerinnen dürfen nicht in der Politik mitreden. Außerdem dürfen die Medien nichts Kritisches über die Regierung schreiben. Sie dürfen nicht darüber schreiben, was nicht passt. Zum Beispiel regiert eine Diktatur autoritär.

Autoritäre Systeme
waren auch bei den Blockfreien Staaten (z.B. Jugoslawien unter Tito von 1945–1980 oder Kuba seit 1959) und faschistische Staaten (z.B. Italien unter Mussolini von 1922–1943, Österreich von 1933–1938 oder Spanien unter Franco 1939–1975). Auch heute gibt es noch viele autoritäre Systeme, z.B. in China, Saudi-Arabien oder Libyen bis zum Sturz Gaddafis.Die Türkei zB verwandelt sich jedoch immer mehr von einem autoritären System in eine Diktatur, wo die Kontrolle insbesondere auch die traditionellen staatlichen Zwangsmittel der Exekutive selbst, – Militär, Justiz, Polizei und staatliche Behörden – , der Macht des Diktators, sei es eine einzelne Person und/oder einer Gruppe komplett unterliegt !
In autoritären Systemen kontrolliert der Staat nicht alle gesellschaftlichen Bereiche, sondern es gibt gewisse, wenn auch nur sehr kleine Freiheiten für Bürger und Bürgerinnen oder für bestimmte Institutionen (z.B. die Reisefreiheit im titoistischen Jugoslawien oder Sonderregelungen für die katholische Kirche im faschistischen Italien). Totalitäre Systeme (Totalitarismus) üben auch autoritäre Systeme Terror aus, unterdrücken politische Gegner und Gegnerinnen und setzen Gewaltmaßnahmen ein, um bestehen zu können.

.

Quelle:
politik-lexikon Schubert,
Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon
de.wikipedia
bpb.de/nachschlagen/lexika/politikl…
rechtleicht.at
vimentis.ch-lexikon
Heilgar Gertler / Autoritäre & Totalitäre Systeme nach Linz
.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*