Menschen-gerecht

Sozialstaat neu: eine Frage der Gerechtigkeit

Der Sozialstaat seiner jetzigen Ausprägung erodiert  Er wird (auch mangels politischen Willens in den rechten Parteien) in seiner bestehenden Form kaum aufrechtzuerhalten sein.

Denn die Verländerung der Kompetenzen und austeritäre Tendenzen führen zu großen regionalen Unterschieden in Höhe und Modus – derzeit z.B. bei der Mindestsicherung. Ein Standortwettbewerb innerhalb Österreichs ist die Folge. Das alles fördert auch neiderfüllte Auseinandersetzungen zwischen Gruppierungen sozial schlecht gestellter Menschen.

Dazu kommen Effizienzverluste durch steigenden Kontroll- und Verwaltungsaufwand – etwa, um Missbrauchsversuche zu verhindern.

Im politischen Diskurs wird das Thema Sozialstaat dazu benutzt, populistische Forderungen zu stellen, um von anderen Versäumnissen abzulenken.

Die Frage ist: wie SOLL es weitergehen?

Nach unseren Vorstellungen muss ein garantierter Anspruch auf eine fundierte soziale Absicherung, die ein Abdriften in die Armut verhindert, gewährleistet werden. Gleichzeitig wollen wir den Umbau des Sozialsystems mit einer Strukturbereinigung in der Verwaltung verbinden. Damit wird eine Win-Win-Situation sichergestellt.

Das Instrument, das wir DemoS dafür entwickelt haben, heißt Soziale Lebens-Absicherung – kurz: SLA.

Hier geht’s weiter (Bitte Links anklicken):

Grundrecht auf Privatsphäre

Arbeit neu denken

Unsere SLA

zurück zu „In Würde leben