Korruptionsbekämpfung 1

Bestechung ist Betrug und kein Kavaliersdelikt. Korruption muss radikal bekämpft werden. 

Wir fordern: JEDEM Amtsträger soll bei Androhung höherer Strafen UND Amts- (Job-) Verlust untersagt werden, Vergünstigungen aller Art (Geschenke, Provisionen und sonstige „Zuwendungen“) anzunehmen.

Abschreckend hohe Strafen sollen aber auch jene bedrohen, die versuchen, Amtsträger, Politiker oder sonstige Personen im öffentlichen Dienst in irgendeiner Form „gefällig“ zu machen, also zu bestechen.

Wir sehen auch die Parteibuch-Begünstigung und alle Formen der „Freunderl-Wirtschaft“ als Korruption und fordern deren Abschaffung. (Der „gelernte Österreicher“ weiß: ohne Parteibuch kannst Du im öffentlichen Bereich immer noch „gar nichts werden“…) Damit muss Schluss gemacht werden!

Österreich muss sich endlich aus der Parteibuch-Günstlings-Wirtschaft befreien! Denn wir brauchen die besten Kräfte nicht nur in der Privatwirtschaft, sondern gerade auch in den Spitzenpositionen im öffentlichen Bereich.

Für Parteispenden muss ein rigoroses, hoch transparentes Regelwerk geschaffen und gesetzlich festgelegt werden. Alle Parteispenden (sowie alle Spenden an Organisationen im Vorfeld der Parteien) müssen lückenlos offen gelegt und ausnahmslos quartalsweise publiziert werden.

Dies gilt sinngemäß auch für Anzeigen- und Druckkostenbeiträge etc. in parteinahen Publikationen sowie für Geschäfte mit Firmen oder Organisationen, die sich im mittelbaren oder unmittelbaren Einflussbereich von politischen Parteien und deren Repräsentanten befinden.

Fortsetzung dieses Themas  (Bitte einfach nachfolgenden Link anklicken):

Korruptionsbekämpfung 2

zurück zu „Unsere Themen