JA zur Wertschöpfung-Abgabe

Das Problem ist bekannt und bedarf einer baldigen Lösung:

Wenn durch Digitalisierung und Roboterisierung in den nächsten Jahren immer mehr Arbeitsplätze wegfallen, ist das nicht nur für die betroffenen Arbeitnehmer existenzgefährdend, sondern auch für den Staat. Denn dessen Einnahmen aus der Einkommens- und Lohnsteuer sind eine wesentliche Säule der Budgetstruktur / des Sozialstaats.

Es wird daher zwingend notwendig sein, schon in den nächsten Jahren  parallel zu den fortschreitenden Automatisierungsprozessen in der Arbeitswelt eine Wertschöpfungsabgabe (WSA) einzuführen, um den drohenden Entfall arbeitsbezogener Steuern kompensieren zu können und damit den Sozialstaat aufrecht erhalten zu können.

Die genaue Ausformung dieser WSA wird noch zu definieren sein.

Wir DemoS diskutieren derzeit ein selbst entwickeltes Modell, das die Lohnsteuer bei der WSA als „Abzugsposten“ für Unternehmen vorsieht. Eine Veröffentlichung unseres Modells an dieser Stelle ist nach Abschluss der Beratungen und Berechnungen geplant.

 

Hier geht’s weiter: (bei Interesse bitte diese Links anklicken)

Neue Arbeitsmarkt-Regeln bis zur Einführung der SLA

Wirtschaftslenkung neu

Neustart der Verwaltung

Weitere Themen  (Bitte einfach nachfolgende Links durchklicken):

Thema Arbeit-Wirtschaft 4.0

Quo vadis Europa?

Österreichische Innenpolitik

Macht braucht Kontrolle

Korruptionsbekämpfung 1

Korruptionsbekämpfung 2