Es sind viele Mythen in Umlauf, siehe auch: „Zehn Mythen der Krise“ von Heiner Flassbeck

Die Turbulenzen um Banken, Staatsschulden und den Euro verwirren Politiker, Journalisten und Bürger – es hat den Anschein, als sei Hysterie ein Rohstoff der Kasinoökonomie.

»Die Weltwirtschaft wurschtelt sich in die Zukunft, von Krisen getroffen wie von Meteoriten aus dem All. Auf der Strecke bleiben die einfachen Menschen – und am Ende die Demokratie.«

 

Mythos I:
Finanzmärkte sind effizient und fördern unseren Wohl-
stand
Mythos II:
Die Regierungen haben erkannt, dass sie handeln müssen
Mythos III:
Die Staatsschulden sind die eigentliche Ursache der Krise
Mythos IV:
Wir leben über unsere Verhältnisse
Mythos V:
Es gibt gar keine Eurokrise, Europa ist wegen der zu hohen
Schulden einiger kleiner Länder in der Krise
Mythos VI:
Ganz unabhängig von den Ursachen: Die Staaten müssen
sparen
Mythos VII:
Alle müssen ohne Schulden auskommen
Mythos VIII:
Die Notenbanken inflationieren die Wirtschaft, um die
Staaten zu retten
Mythos IX:
Deutschland wird zum Zahlmeister Europas
Mythos X:
»Weiter so« ist eine Option für Deutschland

Heiner Flassbeck: Zehn Mythen der Krise:

Im Mittelpunkt steht stets das einzelwirtschaftliche Denken. Die Suche
nach Erkennung von Zusammenhängen ist deshalb nicht erforderlich.
Daraus folgt, auf die Gegenwart bezogen, dass die Staatsschulden die
eigentliche Ursache der Krise in der Eurozone seien.
Denn:
schiebt man die Schuld dem Staat in die Schuhe, lässt sich der Markt reinwaschen. Die herrschende Lehre bemüht sich darum, aus der Finanzkrise eine Staatsschuldenkrise zu machen.

Vor diesem Hintergrund deutet Heiner Flassbeck auf die komplexen
wirtschaftlichen Zusammenhänge hin und beklagt die mangelnde
Bereitschaft in wirtschaftspolitischer Hinsicht, die richtige Diagnose zu erstellen.

Statt sich ernsthaft mit den Problemen auseinanderzusetzen, talkt sich die moderne Mediengesellschaft durch die Krise; man streift dabei zwar immer wieder einmal kurz die Oberfläche der Probleme, steigt dann allerdings, erschrocken ob der Abgründe, die man erblickt, sofort wieder in die warme ideologische Wolke auf.
Geleitet wird die Mediengesellschaft dabei von einer Disziplin, die sich als Hohepriester des Glaubens an die Freiheit der Märkte versteht und diese ideologische Position mit Zähnen und Klauen, die Macht des Geldes allzeit hinter sich wissend, verteidigt.
Nur Aufklärung, Entmythologisierung kann hier eine Wende erzwingen !“
(S. 9)

Zehn Mythen der Krise“ ist ein lesenswertes knappes Brevier, das eine alternative Sicht der der Ursachen der derzeitigen Krisen bietet und deutlich macht, warum das derzeitige Kurieren an Symptomen so erfolglos sein muss.
.
PS.:
Wenn die globalisierte Wirtschaft nur noch als ein System verstanden wird, das einigen unglaublichen Reichtum und dem großen Rest im besten Fall Stagnation oder ein kümmerliches Auskommen bietet, IST DIE DEMOKRATIE IN GEFAHR !
(S.56)
.

Quelle:
Heiner Flassbeck
Nachdenkseiten / Wolfgang Lieb
http://www.beck-shop.de/fachbuch/leseprobe/9783518062203_Excerpt_001.pdf
https://thomasmitsch.files.wordpress.com/2012/09/heiner-flassbeck-zehn-mythen-der-krise.pdf
http://www.nachdenkseiten.de/?p=12137
.

zurück zur Übersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*