Digitalpolitik

Was noch vor kurzem Zukunftsvision war, ist heute alltäglich und aus dem Leben der Menschen nicht mehr wegzudenken:
Jeder kann an nahezu jedem Ort elektronisch kommunizieren, Informationen abrufen sowie Produkte und Dienstleistungen im Internet kaufen und sich online fortbilden.

Nie zuvor hat eine Entwicklung die Welt so schnell und so grenzüber-schreitend verändert wie die Digitalisierung und dieVerbreitung des Internets. Das stellt unsere Gesellschaften vor enorme Herausforderungen.

Wie können wir gestalten, was derart schnell voranschreitet und einen massiven Einfluss auf unser gesamtes Leben ausübt – auf unsere Art zu kommunizieren, zu arbeiten und zu lernen, zu entspannen und zu spielen, …?

Seit einigen Jahren ist „Netzpolitik“ verstärkt in den öffentlichen Fokus gerückt. Spektakuläre Anlässe, über die Rolle und die Gestaltung des Raumes Internet nachzudenken, gab es in der jüngeren Vergangenheit zuhauf.
Den damit verbundenen Fragen – zB „Freiheit oder Sicherheit“ – werden zunehmende Priorität eingeräumt.

Staat und Bürger nutzen das Netz in wachsendem Maße aus einem einfachen Grund: Weil es möglich ist!

Die fortschreitende Digitalisierung der Gesellschaft führt zu Veränderungen der Teilhabemöglichkeiten und zu einem neuen Selbstverständnis im Kommunikations- und Interaktionsverhalten.

Die Netzpolitik beschreibt im Kern ein Politikfeld um netzkulturelle Fragen und gehört zu den neuesten Ressorts, die in Politik und Verwaltung als solches wahrgenommen werden.

siehe weiter auf:
– Digitalpolitik
https://www.slideshare.net/secret/5wXqFG1Uw30M1a
– Politik geht mit Digitalisierung der Welt falsch um
http://mobil.derstandard.at/2000059468094/Forscherin-Politik-geht-mit-Digitalisierung-der-Welt-falsch-um?ref=article

Quellen:
DemoS
GKr; auf Slideshare
https://www.slideshare.net/secret/5wXqFG1Uw30M1a
bpb, Bundeszentrale für politische Bildung
digitale-demokratie
APuZ 7-2012; Daniel Roleff
Digitale Politik und Partizipation: Möglichkeiten und Grenzen

 

zurück zu „Aktuelles

Eine Antwort auf „Digitalpolitik“

  1. „Software frisst die Welt auf!“

    Damit meinte ´Marc Adreessen´, dass im digitalen Zeitalter alles von Software gesteuert wird. Jedes Unternehmen muss sich umstellen, bis es schließlich in ein Softwareunternehmen mutiert ist. Dies gilt durch selbstlernende Software auch immer mehr für Privatpersonen.

    Und …
    92% haben noch nie den Begriff „Big data“ gehört
    88% haben keine Vorstellung von dem Begriff „Internet der Dinge“
    56% wissen nicht was „Digitalisierung“ bedeutet
    33% haben nie den Begriff „Digitalisierung“ gehört
    Yvonne Hofstetter, 2016

    >Künstliche Intelligenz entmündigt uns und übernimmt die Politik! ! <

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*