Die neue Gesellschaft ohne Wachstum

… KOMMT SO UNVERMEIDLICH, WIE DAS AMEN IM GEBET.

Es wird nicht genügen, uns Schritt für Schritt (lustvoll!) aus den Fesseln der Konzerne und ihrer Markenprodukte zu befreien. Doch damit beginnt der lange Weg in eine neue „menschengerechte“ Gesellschaft.

ALLE Ressourcen auf unserem Planeten sind „endlich“. Der Raubtier-Kapitalismus braucht aber ständiges Wachstum und wachsenden Ressourcen-Verbrauch. Damit ist sein Ende bereits „vorgezeichnet“.

Verschärft wird der „System-Endkampf“ durch drei weitere Faktoren:  1) dem dramatischen globalen Klimawandel, 2) dem weltweiten Trend zu autoritären Rechts-Regimes und 3) durch die klaffenden Schlucht in der Einkommensverteilung. (Zu all dem später mehr.)

Offen ist nur die Frage, wann und in welcher Form ein Übergang in ein neues System einer Postwachstums-Gesellschaft erfolgt.  Und wie sich dieser gestalten und manifestieren mag, ist noch nicht absehbar.

Dafür werden manche Schreckens-Szenarien an die Wand gemalt. Es sind aber auch lebensbejahende, optimistische Szenarien vorstellbar.

In der Demokratischen Sozialen Initiative (DemoS) haben wir uns 2012 zusammengefunden, um Ideen für ein schlüssiges Modell einer neuen Gesellschaft zu erarbeiten, das uns und unseren Folgegenerationen in Österreich ein Leben in Würde und mit fairen Chancen für alle Menschen in einem förderlichen sozialen Umfeld ermöglichen könnte.

WOMIT WIR BEREITS DAS ZENTRALE THEMA DIESER PLATTFORM UMRISSEN HABEN: DIE AKTIVE GESTALTUNG UNSERER ZUKUNFT

>>> weiter